Herzlich willkommen beim Heilbronner Schachverein!

Unser Verein wurde im Jahr 1951 gegründet und ist mit ca. 140 Mitgliedern vom Grundschüler zum Senior (davon sind über die Hälfte Jugendliche) der größte Schachverein der Region. Mit insgesamt 14 Mannschaften nehmen wir aktiv am württembergischen Spielbetrieb teil: Unsere 1. Mannschaft spielt in der Oberliga Württemberg (dritthöchste Liga Deutschlands), während unsere Anfänger in der 6. und 7. Mannschaft ihre ersten Turniererfahrungen sammeln können. Hinzu kommen vier Pokalmannschaften, eine Seniorenmannschaft und drei Jugendmannschaften. Gerade Letztere gehören zu den besten in ganz Baden-Württemberg und konnten sich in den letzten 15 Jahren fast jedes Jahr in mindestens einer Alterklasse zu den Deutschen Meisterschaften qualifizieren, davon mehrere Male als Baden-Württembergischer Meister in verschiedenen Altersklassen! Überregional bekannt ist auch unser jährlich stattfindendes Nikolaus-Jugendopen, welches mit über 300 teilnehmenden Kindern und Jugendlichen eines der größten Jugendturniere Deutschlands ist.

Neugierig geworden?

Egal wie alt, egal ob Anfänger oder erfahrener Vereinsspieler – scheuen Sie sich nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen! Unser Spielabend findet donnerstags ab 20 Uhr im verdi-Jugendheim (Gartenstr. 64, 74072 Heilbronn) statt (bitte Terminkalender beachten!), unser Kinder- und Jugendtraining freitags (außer in den Schulferien) im Zimmer 1 des Robert Mayer-Gymnasiums (Bismarckstr. 10, 74072 Heilbronn, Eingang Keplerstraße).


Aktuell:

Württemberg bei der DLM [Update]

In den letzten Jahren wurde die Deutsche Ländermeisterschaft zu einem hochwertigen Turnier aufgewertet, bei welchem (fast) jeder Landesverband eine Mannschaft entsendet, teilweise sogar zwei Teams pro LV. Anhand der Durchführung am traditionellen Termin um den Tag der Deutschen Einheit herum sieht man, dass die Welt langsam zur Normalität zurückkehrt.

Weiterlesen

Mit Kanonen auf Spatzen…

…wurde am vergangenen Sonntag geschossen, und zwar beim Saisonstart unserer „Zweiten“ in der Verbandsliga. Die „Spatzen“ waren leider wir (mit einem Durchschnittsalter von knapp unter 30 Jahren), die Kanonen waren in Wahrheit Kanon*innen, denn der der SK Schwäbisch Hall hatte die halbe Damen-Bundesliga-Mannschaft mit an Bord, dazu einen französischen IM.

Weiterlesen

Taktik aus dem wahren Leben (42)

Das Thema dieser Serie ist die „Taktik des Alltags“, also taktische Situationen, mit denen wir Normalsterbliche in unseren Partien konfrontiert sind. Wer genügend Partien gespielt hat, weiß, dass brillante Opferangriffe leider die Ausnahme bilden; entscheidend ist viel häufiger, die kleinen Chancen, die sich links und rechts am Wegesrand auftun, zu erkennen und zu nutzen.

Alle Beispiele kommen aus dem „wahren Leben“, entstammen also meinen eigenen oder Heilbronner Partien. Manchmal kam die Kombination oder taktische Möglichkeit aufs Brett, manchmal wurde sie jedoch auch übersehen. Die Spanne reicht vom simplen kurzzügigen Bauerngewinn bis zu komplexeren Kombinationen, bei denen klassische Motive eventuell in versteckter oder „verfälschter“ Form auftreten können. Hin und wieder ist auch mal eine „Perle“ dabei, entweder in Form einer Kombination „für die Galerie“ oder als gehaltvolle Stellung mit vielen interessanten Motiven und Möglichkeiten, die naturgemäß zum großen Teil unter der Oberfläche bleiben und erst in der Analyse auftauchen.

Außer Konkurrenz

…läuft gewissermaßen die heutige Stellung. Zwar stammt sie auch aus dem „wahren Leben“, allerdings handelt es sich um eine Fernschachpartie unseres mittlerweile verstorbenen, aber bis ins hohe Alter aktiven Mitglieds Friedrich Löchner. Die Partie wurde immerhin vor dem Computerzeitalter gespielt, also durften die Spieler die Figuren zwar nach Belieben hin- und herziehen, selber denken mussten sie aber trotzdem. Die Wahrscheinlichkeit ist daher hoch, dass Schwarz das nun folgende Finale bereits viele Züge und damit viele Wochen oder gar Monate im Voraus gesehen hatte. Bis Sonntag findet Ihr den netten Abschluss sicher auch!

Weiterlesen

Taktik aus dem wahren Leben (41)

Das Thema dieser Serie ist die „Taktik des Alltags“, also taktische Situationen, mit denen wir Normalsterbliche in unseren Partien konfrontiert sind. Wer genügend Partien gespielt hat, weiß, dass brillante Opferangriffe leider die Ausnahme bilden; entscheidend ist viel häufiger, die kleinen Chancen, die sich links und rechts am Wegesrand auftun, zu erkennen und zu nutzen.

Alle Beispiele kommen aus dem „wahren Leben“, entstammen also meinen eigenen oder Heilbronner Partien. Manchmal kam die Kombination oder taktische Möglichkeit aufs Brett, manchmal wurde sie jedoch auch übersehen. Die Spanne reicht vom simplen kurzzügigen Bauerngewinn bis zu komplexeren Kombinationen, bei denen klassische Motive eventuell in versteckter oder „verfälschter“ Form auftreten können. Hin und wieder ist auch mal eine „Perle“ dabei, entweder in Form einer Kombination „für die Galerie“ oder als gehaltvolle Stellung mit vielen interessanten Motiven und Möglichkeiten, die naturgemäß zum großen Teil unter der Oberfläche bleiben und erst in der Analyse auftauchen.

Heute steht ein königsindischer Stellungstyp zur Diskussion. Schwarz hat gerade 10… h6 gespielt; vermutlich hat ihn die Fesselung gestört oder er wollte sich auf weißes h4 vorbereiten (mit der Auffangstellung g6/h6 gegen g4/h4 kann Schwarz im Prinzip Linienöffnungen verhindern oder erschweren, indem er auf h5 mit …g5 antwortet und umgekehrt). Weiß muss jetzt positionelle und taktische Elemente berücksichtigen – was würdet Ihr ziehen?

Lösung

Weiterlesen

Wiederaufnahme Jugendtraining / Spielabend / aktualisiertes Hygienekonzept

Liebe Schachfreunde,

unser Erwachsenen-Spielabend wird auch in den kommenden Wochen im Oktober donnerstags ab 20 Uhr für Vereinsmitglieder und Gäste geöffnet sein.
Ebenso wird das Jugendtraining freitags im Robert-Mayer-Gymnasium ab dem 08. Oktober wieder stattfinden. Eine entsprechende Information wurde verschickt.

Es gilt dabei die aktuellste Version unseres Hygienekonzepts.

Stand heute befinden wir uns weiterhin in der sog. „Basisstufe“, ein herkömmlicher 3G-Nachweis (Antigen-Schnelltest) ist also bis auf Weiteres ausreichend.

Wir freuen uns auf rege Teilnahme!

gez. der Vorstand

Bericht von Tobias Peng zur DSEM

Sehr schnell würde die Deutsche Schnellschacheinzelmeisterschaft auf den frischgebackenen baden-württembergischen Meister Tobias Peng zukommen. Um eine vielleicht einmalige Chance zu ergreifen, nahm er große Hürden auf sich und unterbrach seinen Auslandsaufenthalt in den USA, um den Heilbronner SV zu vertreten. Ob das gut ausging, weiß Tobias selbst zu berichten:
Weiterlesen