Rückkehrer und Vereinsmeister

Die offene Vereinsmeisterschaft wurde 2020 erneut an zwei Terminen im Schnellschach-Modus ausgespielt.

Wie im Vorjahr wurde auf ein Rundensystem mit sieben Runden zurückgegriffen. Nach dem ersten Spieltermin am 23. Januar 2020 gab es die kuriose Konstellation, dass alle vier Favoriten Thilo Kabisch, Robin Stürmer, Thomas Tschlatscher und Enis Zuferi jeweils eine Partie verloren hatten. Bei zahlreichen direkten Begegnungen am zweiten Spieltag am 30. Januar blieb es sehr spannend. Entscheidend waren dabei die beiden Partien von Enis Zuferi, welcher noch Thilo und Thomas vor sich hatte. Die Ironie dabei war, dass er aus eigener Kraft nicht mehr Vereinsmeister werden konnte, weil er gegen Robin verloren hatte.

In der Vorschlussrunde konnte Thilo Enis nach langem Kampf niederringen. Danach waren die Augen auf die Partie Zuferi – Tschlatscher gerichtet. Ein Sieg Thomas‘ hätte eine kuriose Pattsituation an der Spitze ergeben: Robin hatte gegen Thilo verloren, dieser hatte gegen Thomas verloren, welcher wiederum Robin besiegt hatte. Selbstverständlich wollte Enis einen klaren Vereinsmeister haben und bezwang Thomas, welcher in einer sehr unangenehmen Stellung einen groben Schnitzer beging.

Trotzdem blieb für Enis nur der undankbare 4. Platz aufgrund der schlechteren Sonneborn-Berger-Wertung. Der 3. Platz ging an Thomas Tschlatscher und vorne hatte Thilo Kabisch wegen des Sieges gegen Robin und damit besseren SoBe-Wertung die Nase vorne. Herzlichen Glückwunsch!

Thilo gewann damit nach 1982 – kurz, bevor er den Heilbronner SV für mehr als 30 Jahre verließ – erneut den von Gründungsmitglied Friedrich Löchner gesponserten Pferdekopf.

Was ist das eigentlich für ein Gefühl, wenn man dieses Ding schon vor 38 Jahren in den Händen gehalten hat?

Mir bleibt nur, auf die am 13. Februar startende Heilbronner Stadtmeisterschaft hinzuweisen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.