Himmelfahrt…Vatertag…Tamm…Turniersieg

Traditionsgemäß sind wir seit vielen Jahren Stammgast beim ebenfalls traditionsreichen Himmelfahrts-Jugendopen in Tamm.
Auch dieses Mal konnten wir uns mit einer großen Delegation (der größten im Turnier?) auf den Weg machen. Eine Besonderheit fiel gleich zu Beginn auf: statt einem einzigen Turnier fanden in der alten Kelter in der Tammer Ortsmitte gleichzeitig drei Turniere statt (neben dem herkömmlichen Jugendopen noch 2 DWZ-Turniere), was aufgrund der beengten Platzverhältnisse doch eher grenzwertig erschien.
Kurze Erklärung: Ein Modetrend im Schachverband sind zur Zeit DWZ-Turniere, wobei die Teilnehmer (U8, U10 und U12) ganze fünf ausgewertete Turnierpartien an einem einzigen Tag hinlegen müssen, was eine reine Gesamtspielzeit von 10 Stunden bedeutet. Kein Wunder also, dass so manchem der gerade jüngeren Spieler die Müdigkeit anzumerken war und die Konzentration mit fortschreitender Uhrzeit doch stark nachließ. Frage ist hier doch, inwieweit eine so ermittelte DWZ unter diesen Spielbedingungen wirklich aussagekräftig ist und natürlich die ketzerische Überlegung, ob ein Siebenjähriger unbedingt schon eine DWZ braucht…
Ich jedenfalls kenne keinen Sport, bei dem schon 8 jährige Tagesspielzeiten von zehn Stunden haben, schöne neue Schachwelt …

Nun jedoch zum eigentlichen Jugendopen:
Wie gewohnt war das Turnier in unterschiedliche Altersgruppen unterteilt, angefangen in der U8 bis hinauf zur U25, wo die erfahrenen Schachveteranen ihre Züge aufs Brett bringen durften.
Gleich zu Beginn wurde ich völlig überrascht von der Mitteilung, dass ich in der Gruppe der U8 die Turnierleitung übernehmen solle. Natürlich ist gerade die U8 (neben der U10) die Gruppe, in der auch besonders viele Anfänger mitspielen und manchmal auch Eltern mit dabei sind, die z.T. aufgeregter in die Partien gehen als die Kinder selbst und bei jedem Zug der Kleinen mitfiebern.
Total positiv ist anzumerken, dass alle Kids nach einer kurzen Erklärungsphase den Turnierablauf so schnell verinnerlichten, dass sie bereits nach der Runde 1 eigenständig das Brett aufstellen, die Digitaluhren wieder auf Anfangszeit bringen und ihr Ergebnis selbstständig eintragen konnten.
Bei der U8 ist es auch immer recht schwer einzuschätzen, wie stark die Konkurrenz wohl sein wird, aber unser Felix zeigte – als einer der jüngeren Teilnehmer in der U8 – von Anfang an, dass er heute gut in Form war. Gleich zu Beginn bekam er es mit einem der stärkeren Teilnehmer aus Bebenhausen zu tun, konnte diesem aber nach konzentriertem Spiel den Punkt abknöpfen.
So durfte Felix dann schon in Runde 2 gegen Oliver Schwartz aus Ostfildern (einen der Turnierfavoriten) antreten. Wieder ließ sich Felix nicht aus der Ruhe bringen und konnte auch diese kleine Vorentscheidung für sich verbuchen.
In Runde drei kam der Gegner von unseren Nachbarn aus Schwaigern (nein, nicht die Schachfreunde, sondern der TSV), welcher in den ersten 2 Runden ebenfalls eine starke Performance zeigen konnte.
Nach etwas zögerlicher Eröffnungsphase, war Punkt drei jedoch gesichert.
Mit 4 aus 4 saß Felix dann in Runde 5 an Brett 1 und konnte sich gegen einen weiteren Turnierfavoriten aus Biberach durchsetzen, was einen Punkt Vorsprung an der Tabellenspitze bedeutete. Leider führte genau dies in Runde 6 dazu, dass er in der Konzentration nachließ und anfing zu blitzen, sodass der Gegner ein Endspiel mit König und 2 Läufer gegen König behielt. Intensiv und lange bemühte sich der Gegner durch unterschiedliche Manöver Felix König in Bedrängnis zu bringen, aber auch nach über 50 Zügen bewegte sich dieser noch munter nahe der Brettmitte, bis nach einigen weiteren Zügen ein Patt fabriziert war, was Felix einen glücklichen halben Punkt einbrachte, aber den Vorsprung auf die Konkurrenz auf einen halben Zähler schrumpfen ließ.
Daher hieß es in der letzten Runde wieder neue Konzentration aufbauen und langsamer spielen, um den Turniersieg heimfahren zu können.
Am Ende standen überzeugende 6,5 Punkte aus 7 Runden und ein freudestrahlender Felix, als er den Siegerpokal der U8 in Händen hielt. Klasse Leistung, herzlichen Glückwunsch!!
Auch hier zeigte sich einmal mehr, dass es gerade in den jüngeren Altersgruppen einen riesigen Vorteil bedeutet, wenn Spieler lernen ihre Bedenkzeit wirklich auszunutzen.

Da ich als Turnierleiter den Großteil der Zeit in der U8 beschäftigt war, bekam ich die Spielverläufe in den anderen Altersgruppen leider weniger detailliert mit.
In der U10 gingen wir mit Jannis und Levin an den Start. Für Jannis begann das Turnier weniger gut. Erst in Runde 4 und 5 konnte er zu seinem Spiel finden und die ersten zwei erspielten Punkte einheimsen. Auch Levin konnte sich zwei Punkte erspielen. Dabei ist es gerade hier unheimlich wichtig, dass er noch ruhiger wird im Spiel und versucht, sich dauerhaft über die Turnierdauer hinweg zu konzentrieren.
In der Tabelle belegten Jannis Platz 12 und Levin Platz 17.

Die U12 diente für unsere beiden Turnierneulinge Kazim und Jonathan zum Sammeln der nötigen Spielerfahrung. Beide spielten in Tamm ihr erstes Turnier überhaupt und ergatterten zusammen immerhin drei Punkte. Mit steigender Spielerfahrung wird sich auch hier die Punktausbeute noch erhöhen.

In der U14 stellten wir mit Kim-Luca einen der Turnierfavoriten. So wurde Kimi den Erwartungen auch gerecht. Einzig in der vierten Runde konnte er sich gegen Arno Reindl aus Gmünd nicht durchsetzen und wurde am Ende mit einem halben Zähler Rückstand Vizemeister.
Niklas und Max schlugen sich sehr wacker und konnten mit 4 bzw. 3 Punkten beide gute Tabellenränge in der ersten Hälfte belegen. Ich bin mir sicher, wenn die beiden unser Jugendtraining konsequent in Anspruch nehmen, werden sie schnell weiter an Spielstärke zulegen.

Aufgrund zu weniger Teilnehmer spielten die Altersgruppen U16 bis U25 zusammen in einer gemeinsamen Gruppe. Gleich zu Beginn erwartete uns eine vereinsinterne Partie von Anton und Manuel, was eigentlich in den ersten paar Runden mit einer einfachen Softwareeinstellung leicht zu vermeiden wäre. Anton entschied das Vereinsduell für sich.
Für Manuel ging es in Runde 4 gleich zum zweiten Vereinsduell, diesmal gegen unseren turniererfahrensten Teilnehmer Patrick, der zuvor seine einzige Turnierniederlage gegen Alexander Alber (U25) hinnehmen musste.
Mit sechs Punkten konnte Patrick den Turniersieg in der U18 holen, dicht gefolgt von Marcel und Anton, der mit dem vierten Gesamtrang mit 4,5 Punkten auch Erster der U16 wurde.
Glückwunsch für diese Leistung!
Manuel und Jonas landeten mit 3 Punkten im Mittelfeld der Tabelle. Gabriel hatte am Ende mit einem Sieg und zwei Remisen zwei Punkte auf dem Zähler.

Fazit: das Himmelfahrtsopen ist für uns mit drei ersten Plätzen in der U18, U16 und U8, sowie zwei Vizetiteln in der U18 und U14 hervorragend gelaufen. Aber mindestens genauso wichtig ist die Turniererfahrung, die gerade auch unsere jungen Spieler und unsere Teilnehmer aus der Schach-AG sammeln konnten. Hier steht nicht das Ergebnis im Vordergrund.

Say

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.