Trauer um Heinz Krämer

Heinz Krämer

Wie wir heute erfahren haben, ist unser langjähriges Mitglied Heinz Krämer letzte Woche im Alter von 80 Jahren verstorben. Heinz trat unserem Verein im Jahre 1959 bei und etablierte sich in den folgenden Jahrzehnten fest in der Heilbronner Schachszene. In den Jahren 1965 und 1977 gewann er die Heilbronner Stadtmeisterschaft; außerdem wurde er 1966, 2003 und 2006 Vereinsmeister. Mit fast 300 DWZ-gewerteten Turnieren gehörte er bis zuletzt zu unseren aktivsten Spielern, der keine Stadt- oder Vereinsmeisterschaft in Heilbronn und Umgebung verpasste und auch sonst jeden Spielabend bereicherte. Während seiner 55-jährigen Mitgliedschaft bestritt er über 250 Mannschaftskämpfe für den Heilbronner Schachverein und verhalf unserer 2. Mannschaft mehrmals zum Titelgewinn der Bezirksklasse bzw. Bezirksliga. Dass er auch im hohen Alter noch ein ernstzunehmender Gegner war, zeigt folgende Bezirksliga-Partie aus der letzten Saison (die er mit 6 Punkten aus 9 Runden abschloss!):

Gerne hätte Heinz uns auch in dieser Saison am Spitzenbrett der 3. Mannschaft unterstützt — schade, dass ihm diese Gelegenheit verwehrt bleibt.

Sein Tod erfüllt uns mit tiefer Trauer. Wir werden ihn stets in unserer Erinnerung behalten.

Vorstand und Mitglieder des Heilbronner Schachvereins

 

Kommentare

Trauer um Heinz Krämer — 8 Kommentare

  1. Kaum ein Schachturnier das im Großraum Heilbronn ohne dich stattgefunden hätte – mit deinem großen Schachwissen, deinen nicht enden wollenden Anekdoten rund um die 64 Felder hat sich eine Lücke aufgetan die niemand mehr schließen kann!

    RiP Heinz

  2. Liebe Schachfreunde,

    ich erinnere mich gerne an meine Anfangszeiten im Verein, als Heinz bei vielen noch „Herr Krämer“ war. Vorlaut und frech wie ich damals war, war er eigentlich gleich „Heinz“ und hatte wenig später auch den Spitznamen „die Kugel“ weg, aber auch er hat so einige Sprüche über mich gelassen. Wie oft hat er mich nach dem Spieleabend noch (das Rad schiebend) bis zur heimischen Haustür (oder bis zum Berg, je nach Lust und Laune war hier Schluss) gebracht und hat mir seine Anekdoten aus seinem Leben erzählt. Und ja, da gab es viele Geschichten, manchmal wollte er gar nicht aufhören zu erzählen, nachts um halb vier (!) — das wissen ja sicher die meisten von euch. 🙂

    Als ich gelesen habe, dass Heinz gestorben ist, habe ich mich spontan an viele kleine Begebenheiten erinnert, aus Mannschaftskämpfen, Spielabenden (Heinz und ich gegen Saygun und Alex nachts um 3 Uhr beim Tandem… damals ging das noch etwas schneller, später wurde Tandem mit Heinz dann zur wahren Nervenschlacht: „Heinz, deine Zeit…“ „Jaja.“ „Heeeeinz!“, aber es war mir stets eine Freude, mein Freund (auf beiden Brettseiten, gerne auch gegenüber von Heinz ;-))!), Brettspielnachmittagen… Sogar seine vollgestellte Wohnung habe ich einst besucht, ein absolutes Junggesellen-Schachzimmer.
    Das waren schöne Zeiten damals, Heinz, danke!

    In den letzten Jahren habe ich leider nicht mehr viel mit ihm gesprochen, viel zu selten war ich im Verein, nur manchmal war er auch da und wir unterhielten uns kurz, kiebitzten (wie früher!) gemeinsam bei einer Partie…

    Heinz hat für das Schach gelebt und ich freue mich, dass er bis zum Schluss schachlich aktiv und wie man sieht auch durchaus erfolgreich war. Die Schachspieler, die Mannschaft, die vielen Vereine, in denen er Mitglied war, waren seine Familie.

    Nach Wolf ist nun ein weiterer guter Freund aus meinen jungen Jahren von uns gegangen. Möget ihr beide in Frieden ruhen, aber ich denke, das tut ihr sowieso.

    Herzliche Grüße an den Verein
    Jochen

  3. Ich erinnere mich auch noch an unseren Kreisklasse Aufstieg vor paar Jahren. Heinz hat mir auch da viel von seinem Leben erzählt. Leider habe ich ihn in den letzten Jahren nicht mehr oft gesehen, aber mir bleibst du als ein super Kerl in Erinnerung.
    R.I.P Heinz

  4. Hallo Heinz,
    ja ich weiß, Du bist nicht mehr.
    Aber ich werde mich immer in Freude an Dich erinnern, hast mich ja 30 Jahre und mehr auch in meinem Schachwerdegang begleitet und maches durfte ich von Dir lernen.
    Werde Dich nicht vergessen…..
    Detlef

  5. Als Schachengel schaust Du nun auf uns herab und wie sollte es anders sein, tadelst uns für unser schachliches Unvermögen.
    Jetzt lieber Heinz, kannst Du mit all Deinen Idolen Schachspielen spielen.
    In unseren Herzen und Erinnerungen wirst Du ewig auf Erden weiterleben.
    Irgendwann werden wir uns wieder sehen, dann lieber Heinz spielen wir bis ich gewinne, also übe schon mal fleißig.
    Dieser Gedanke lässt mich die Leere und Trauer in meinem Herzen ertragen.
    Vergessen werde ich Dich nie können……