Lehrbuchmäßiger Erfolg im Schulschach

Wie bereits berichtet wurde, konnten wir beim Schulschach-Landesfinale Württemberg vier Teams mit Heilbronner Beteiligung feiern.

Pechvogel des Tages war Daniel Schäfer. Scheinbar greift wieder eine Grippewelle um sich und Daniel war davon betroffen. Dennoch qualifizierte sich sein Team vom Elly-Heuss-Knapp Gymnasium problemlos als erstplatziertes Team in der WK III für die Deutsche Meisterschaft. Herzlichen Glückwunsch und viel Erfolg bei der Deutschen!

Eine „Deutsche“ gibt es in der WK I nicht, dennoch versuchten Jonas, Manuel, Max und Eliza vom Justinus-Kerner-Gymnasium alles, um eine gute Platzierung zu erhalten. Leider wurde es im Vergleich zum vorherigen Turnier nicht einfacher, sondern durch das Zukommen einer starken Mannschaft aus Bad Urach, welche dann auch den Meistertitel gewann, noch schwerer. Besonders Jonas bekam das an Brett 1 mit aller Härte zu spüren. Am Ende landete das Team auf einem 3. Platz hinter den klar stärkeren Mannschaften aus Bad Urach und Ostfildern.

Die Kampagne der ersten Mannschaft des Robert-Mayer-Gymnasiums in der WK II war von purer Dramatik geprägt. Durch die Anwesenheit von vier Mannschaften (3x Nordwürttemberg, 1x Südwürttemberg) wurde doppelrundig gespielt, wobei aber nur die zwei Runden mit dem Karlsgymnasium Stuttgart von großer Relevanz waren, da nur die Stuttgarter uns an allen vier Brettern konstant unter Druck setzen konnten. Beim letzten Turnier verlor das RMG noch 1-3 und musste sich mit dem zweiten Platz begnügen.
Im ersten Durchgang mussten wir uns mit einem unglücklichen 2-2 zufrieden geben, dafür setzten wir auf die Gerechtigkeit des Schachspiels und hofften auf den zweiten Durchgang, weil das Karlsgymnasium sonst alle Spiele 4-0 gewann. Ich war eigentlich als Gruppenleiter der WK Mädchen eingesetzt, konnte mir dieses Duell aber nicht entgehen lassen. Simon schnappte sich gegen Tobias Schmidt früh einen Bauern, konnte seine Figuren im Anschluss aber nicht koordinieren und musste sich dem weißen Angriff ergeben. Kim-Luca nutzte einen Patzer seines Gegners gnadenlos aus und schob seinen Vorteil nach Hause. Antonio Melzig steckte an Brett 4 eine Figur ins Geschäft für einen starken Freibauern auf d7. Mit beginnender Zeitnot beging sein Gegner einen Fehler und Antonio blieb cool und wickelte in ein gewonnenes Bauernendspiel ab. Es hing damit an Alexander Eurich. Er „erarbeitete“ sich eine schlechtere Stellung bei Minusfigur gegen zwei Bauern, zudem hatte er in akuter Zeitnot (unter 1 Minute) beiderseits weniger Zeit, was seine Situation nicht besser machte, da man mit weniger Figuren aufpassen muss. Alexander versuchte noch Vieles, das Ende schien aber unabwendbar. Bis der Gegner versuchte, Alexanders Dame zu gewinnen und dafür seinen Läufer von der 2. Reihe abzog. Das demaskierte den schwarzen Turm auf c2 und die schwarze Dame setzte auf g2 Matt. Sachen gibt’s…
Damit setzte sich das RMG 3-1 durch und holte sich unangefochten die Meisterschaft und die Qualifikation zur Deutschen!

In der WK IV bei den ganz jungen Kids gibt es nicht viel zu berichten. Das liegt einerseits daran, dass ich die Partien kaum verfolgen konnte, andererseits schlug sich das Team so souverän, dass es kaum Worte zu verlieren gibt. Bis auf ein 3-1 gegen das Eduard-Spranger-Gymnasium Filderstadt um den starken Jugendspieler Dominik Gheng gewannen Noah Geltz, Leonard, Nikolas und Ardit alle Spiele mit 4-0 und verwiesen die restlichen vier Teams auf die Plätze. Im zweiten Jahr konnte RMG Nr. 2 die zweite württembergische Meisterschaft feiern! Dafür belohnen sie sich im Gegensatz zum letzten Jahr ebenfalls mit einer Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft!

Sie wollten mich unbedingt auf dem Foto dabei haben...kein Vorwurf an mich!

Sie wollten mich unbedingt auf dem Foto dabei haben…kein Vorwurf an mich!

Anbei das Foto der Sieger. Der Pokal der ersten Mannschaft ist mysteriöserweise nicht auf dem Bild vorhanden. Ich hab ihn nicht geklaut!

Enis Zuferi

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.