Aufstiegsbericht – 2. in der Landesliga!

Nach dem Aufstieg unserer 2. Mannschaft in die Landesliga Unterland letzten Sonntag in Bad Wimpfen folgt hier eine (leicht verspätete, sorry!) Saisonzusammenfassung:

Gut kann man den Start in die Saison nicht gerade bezeichnen. Wir traten in der ersten Runde Ende September 2014 bei einem der Abstiegskandidaten SV Rochade Neuenstadt 1 an. Dementsprechend hatten wir als Drittgesetzte eigentlich die Erwartung, das Spiel zu gewinnen. Zunächst sah es auch gut aus: Ole gewann kampflos in seinem ersten Spiel für uns, Reiner und Simon konnten schnell ihre deutlich schwächeren Gegner überspielen. Ich stand (wie fast immer) allerdings sehr gedrückt nach meiner Eröffnung und wurde auch sehr schnell nach einem Durchbruch auf f5 und f6 zur Aufgabe gezwungen. Thomas und Patrick konnten ihre Stellungen auch nicht halten und so stand es wenig später 3:3. Eigentlich kein Problem, spielten Marcel und Anton doch in den letzten Jahren überzeugend ihre Mannschaftsspiele. Die Sommerpause machte sich aber bemerkbar und beide verloren mehr oder weniger auf Zeit (Marcel übersah ein Matt, Anton verlor direkt auf Zeit).
So waren unsere Aufstiegshoffnungen eigentlich schon nach dem ersten Spiel stark zusammengeschrumpft.

Einen Monat später wollten wir die Auftaktniederlage bei Neckarsulm 2 wiedergutmachen. Aber auch hier fing das Mannschaftsspiel mit einer Schrecksekunde an: Kim-Luca hatte seinen Wecker überhört und so mussten wir Thomas, Simons Vater, aus dem Bett klingeln. Dieser kam gerade noch rechtzeitig vor Ablauf der 30-minütigen Karenzzeit an, verlor aber leider sehr schnell, da er müdigkeitsbedingt einen frühen Abzug übersah. Danach wendete sich das Blatt: Michael, der auch kurzfristig einspringen musste, konnte einen überzeugenden Sieg abliefern. Kurze Zeit später waren auch die Partien von Patrick, Thomas, Ole, Marcel und Reiner gewonnen. Einzig ich konnte meinen Vorteil nicht verwerten und remisierte.

Vor der 3. Runde Ende November erreichte uns die traurige Nachricht von Heinz Tod. Nach einer Schweigeminute vor dem Spiel gegen die TSG Öhringen 2 konzentrierten wir uns darauf, ihm einen Sieg widmen zu können. Simon folgte leider dem Beispiel seines Vaters und stellte früh eine Dame ein. Ich konnte endlich den ersten Sieg der Saison einfahren und auch Patrick, Marcel und Anton gewannen erneut. Nach Remisen von Ole und Thomas und einer Niederlage von Reiner gelang uns der erwünschte Sieg mit 5:3.

Mit einem Rückstand von 2 Punkte auf den Spitzenreiter Böckingen stand 2 Wochen später das Spiel bei TSV Willsbach 2 an. Da ich nicht konnte und Thomas nicht kam, bekam Kim-Luca eine zweite Chance, welche er auch direkt nutzte. Ansonsten traten wir in Bestbesetzung an und konnten auch mit Ausnahme von Marcel und Reiner Siege einfahren. Dieser Sieg bedeutete einen 2. Platz, mit dem wir das Jahr beendeten und ins neue Jahr starteten.

Mitte Januar stand das erste Duell mit einem der anderen Aufstiegskandidaten an, wir spielten daheim gegen die punktgleiche 3. Mannschaft aus Schwäbisch Hall. Mit Ausnahme von Simon, der einen D-Kader-Lehrgang hatte, spielten wir in Bestbesetzung. Ich ließ mich wie in der ersten Runde wieder in der Eröffnung überspielen und auch Thomas fand nicht gut in die Partie. Der weitere Verlauf war vor allem von einem hohen Adrenalingehalt im Blut geprägt und es entwickelte sich ein Krimi, der mit einem 4,5:3,5 für uns endete. Hier gab es einige schöne Partien, die an der einen oder anderen Stelle bestimmt mal im Training oder bei Partievorführungen zu sehen sein werden!

Über die 6. Runde kann ich leider nicht viel sagen (vielleicht möchte ja jemand der Beteiligten einen kurzen Bericht abgeben?) Sie endete mit einem 5:3 Sieg für uns in Bad Rappenau, bei dem mit Andreas ein weiterer Ersatzspieler mit einem Sieg am Aufstieg mitwirkte.

Nach der 6. Runde lag die Tabellenspitze denkbar knapp beieinander. Böckingen auf 1 mit 11 MP, wir auf 2 mit 10 MP und Biberach auf 3 mit 9 MP war die Ausgangssituation für unser Heimspiel gegen die SF Biberach 1 am 22. Februar. Rein nominell sollte es ein ausgeglichener Kampf werden:
Oliver Zeyer musste sich schon wie letztes Jahr gegen mich an 1 erneut mit Caro-Kann auseinandersetzen. Er erlangte früh eine starke Stellung gegen Patrick in der Vorstoßvariante, woraufhin wir eigentlich mit einer frühen Niederlage rechneten. Kim-Luca kam erneut zum Einsatz und konnte an 8 überzeugend gewinnen. Simon erarbeitete sich Schwächen in der gegnerischen Stellung, die er aufgrund einiger Fehler seiner Gegnerin schnell zum Sieg nutzen konnte. Ich hatte wie Patrick die Vorstoßvariante im Caro-Kann auf dem Brett, konnte meine Stellung aber gut halten.
Nachdem mein Gegner einen taktischen Gewinnzug übersah, bot er mir remis, was uns zum 4,5 Vorsprung reichte, nachdem Marcel gewinnen konnte und Reiner und Anton ein Remis hielten.
Thomas hatte eine komplizierte Stellung auf dem Brett: Er drückte am Königsflügel, sein Gegner versuchte im Zentrum Druck aufzubauen. Mit beginnender Zeitnot wurde die Stellung immer dramatischer, was in Thomas 40. Zug gipfelte, den er publikumswirksam mit 2 Sekunden auf der Uhr ausführte. Nach der Zeitkontrolle konnte Thomas seine Stellung genauer betrachten und fand schnell einen Gewinnweg. Oliver hatte kurz zuvor seine Gewinnbemühungen gegen Patrick aufgegeben – es sollte einfach nicht sein gegen Heilbronn/Caro-Kann. So verbuchten wir einen (zu) deutlichen 6:2 Sieg, 4 Weiß-Siege und 4 Schwarz-Remisen.

Mit diesem Sieg verdienten wir uns das entscheidende Spitzenspiel gegen Böckingen. Nachdem ich Ole und Simon nach Remisangeboten weiterspielen und letzlich verlieren ließ, Thomas und Reiner ihre Partien drehten…entwickelte sich ein Thriller erster Güte. Ich verweise auf den ausführlichen Bericht von Enis, der es ausgezeichnet trifft:
http://schachverein-heilbronn.de/2015/03/matchwinner-wider-willen/

Bei der zentralen Schlussrunde wollten wir nun nichts mehr anbrennen lassen. Ein einfacher Sieg gegen SK Lauffen 2 genügte zum Aufstieg – zum Glück in diesem Fall nicht einfacher gesagt als getan: Thomas, der uns wieder einmal mit einigen Minuten Verspätung einen Schrecken einjagte, stand früh deutlich überlegen – nachdem er zum ersten Mal französisch spielte. Unser Topscorer Ole überzeugte mit einer starken Partie und krönte seine erste Saison für uns mit einem Sieg. Reiner hatte etwas Glück, als sein Gegner ihm Remis anbot, obwohl dieser deutlich besser stand. Patrick spielte ohne großes Risiko und beendete die Saison mit einer friedlichen Stellungswiederholung. Nachdem ich den richtigen Moment verpasste, den gegnerischen zentralen Isolani zu schlagen, lief es auch bei mir auf ein Remis hinaus. Mit dieser Führung von 2,5:1,5 und der guten Stellung von Thomas im Rücken konnten Dmitriy, der einen ungewöhnlichen Sizilianer mit weißem g4 auf dem Brett hatte, und Anton beruhigt ein Remis annehmen, was zusammen mit einem starken Sieg von Marcel gegen einen Königsinder den Aufstieg bedeutete! Kurze Zeit später hatte dann auch Thomas seine Partie gewonnen, 5,5:2,5 – Aufstieg!

Landesliga, wir kommen!

Kommentare

Aufstiegsbericht – 2. in der Landesliga! — 1 Kommentar

  1. Herzlichen Glückwunsch nach Heilbronn. Ich denke, hier ist etwas am entstehen. Weiter so! Vielen Dank für die Gedenkminute für meinen Freund Heinz. Ich kann mir nicht vorstellen, dass jemand das Spiel so geliebt hat wie er.

    Günter Kamm