VM 2011: Robin Stürmer an der Tabellenspitze

Gestern ging es an den Brettern heiß her – Die Vereinsmeisterschaft ging in die 4. Runde:

VM 2011 - Runde 4: Vorne im Bild Reiner Scholte gegen Lukas Scheid. Am Brett dahinter Tilo Bernhardt gegen Heinz Krämer

  • Am Spitzenbrett gab es das Aufeinandertreffen der beiden DWZ-stärksten Spieler: Robin Stürmer und Philipp Wenninger. Aus der Eröffnung holte sich Robin einen positionellen Vorteil, den er durch eine schlechtere Abwicklung in ein Springer-Turm Endspiel wieder vergab. Es sah nach Remis aus, doch Philipp kam nicht dazu seinen Freibauer in Bewegung zu setzen, da Robins Spiel mit Turm+ Springer gegen den gegnerischen König zu stark war. Endlich setzte sich dann Robin durch und gewann.
  • Am zweiten Brett spielte Karl-Heinz gegen Christian Wolbert. Die Eröffnung von Weiß war etwas passiv und das schwarze Läuferpaar hatten die langen Diagonalen im Griff.  Durch einen Figureneinsteller (die Dame nahm den Springer das letzte Fluchtfeld) gewann ich eine Figur. Den Vorteil gab ich dann nicht mehr her und holte mir den Punkt.
  • Sehr interessant war die Partie zwischen Michael Eberhard und Vladimir Nidens. Michael hatte Vladimir am Damenflügel positionell ausgespielt und drohte ich dort zu zerlegen. Vladimir konnte einen Bauernverlust nichts mehr entgegensetzen, gab den Damenflügel komplett auf und warf am Königsflügel alles nach vorne zum Angriff. Michael gewann am Damenflügel Material, allerdings wurde im Gegenzug seine Königsstellung offengelegt. Objektiv war die Partie für Weiß gewonnen, dann schlichen sich allerdings Verteidigungsschwächen in das weiße Spiel und Vladimir bekam sehr starkes Druckspiel. In der Folge opferte Michael seine Dame, um den Angriff den Druck zu nehmen, aber es sollte nicht mehr reichen. Vladimir gewann weiteres Material und dann war es vorbei.
  • Tilo Bernhardt hatte gegen Heinz ein relativ einfaches Spiel, da sich Heinz mal wieder sehr passiv zeigte. Tilo konnte die offene d-Linie in Besitz nehmen und sein Figurenspiel Schrittweise verbessern, während Heinz wenig Platz hatte und im Endeffekt es nicht schaffte, seinen a-Turm mit ins Spiel zu integrieren. Dementsprechend konnte Tilo die Aktivität auf seiner Seite verbuchen. Heinz geriet mangels guter Züge in Zeitnot, da er viel Zeit in die Berechnung der Folgen seiner möglichen Erwiderungen hineinlegen musste. Aber seine Stellung war in der Zeitnotphase eh schon sehr schlecht und Tilo gewann zeitgleich mit dem Fallen des Blättchens die Partie.
  • Reiner Scholte hatte gegen Lukas Scheid auch nicht schwer zu arbeiten und konnte leichte Fehler sehr schnell ausnutzen. Sabine gewann kampflos gegen Devris.

Hier die Ergebnisse der 4. Runde. In der Tabelle führt Robin alleine mit 4 aus 4. In der nächsten Runde kommt Robin gegen Christian.

 

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.