Ein theoretischer Aufstieg, aber kein theoretischer Klassenerhalt

Mit den Spielen der Zweiten und Vierten heute standen weitere wegweisende Entscheidungen im Endspurt aller Ligen an.

Für die Vierte gab es heute ein versöhnliches Finish. Beim Rückspiel zuhause gegen LT Schwäbisch Hall 2 erwiesen sich unsere Jugendlichen als die bissigeren. Unterstützt von Wiedereinsteiger Carsten Vollmar gab es ein 6:0 – neben ihm gewannen noch Eliza Shcherbakova, Felix Hagenmeyer, Denis Kübler, Ardit Molliqaj und Lukas Dietzel. Das ist das dritte 6:0 in der laufenden Saison, mehr hat kein anderes Team geschafft!
In der Endabrechnung schafft es die Vierte hinter Willsbach auf den zweiten Platz. Dieser berechtigt zum Aufstieg in die B-Klasse. Weil die Zukunft von B- und C-Klasse wahrscheinlich wieder kurzfristig entschieden wird, schreibe ich hier noch nicht „Aufstieg!“ hin, muss aber darauf hinweisen, dass unsere Vierte eine bärenstarke Saison gespielt hat.
Vierte.

Die Zweite kam wie im Vorjahr nicht über ein 4:4 gegen Neckarsulm hinaus – trotz Vollzähligkeit und Vorhandenseins eines Schüssels für das Spiellokal. Siege kamen von Patrick Wenninger und Kim-Luca Lahouel. Remis spielten Thomas Tschlatscher, Ramin Geshnizjani, Ole Wartlick und, bei seinem ersten Einsatz, Rolf Wunderlich.
Damit wird die Lage wieder kritischer – da es aktuell sehr wahrscheinlich wird, dass aus der Verbandsliga Nord zwei Vereine in die Landesliga Unterland absteigen – aktuell Ingersheim und Schwäbisch Hall II, aber auch Lauffen kann es im direkten Duell gegen Ingersheim noch böse treffen – wird es wohl drei Absteiger in der Landesliga Unterland geben. Aufgrund des Sieges von Bad Wimpfen in Bietigheim-Bissingen ist der Vorsprung auf den ersten Abstiegsplatz auf einen einzigen Punkt zusammengeschrumpft.
Zu allem Überfluss spielt die Zweite am 9. April gegen die Tabellenzweiten aus Kornwestheim, welche unbedingt gewinnen müssen, um ihre Aufstiegschancen zu wahren. Öhringen kann mit einer Nicht-Niederlage gegen Wimpfen zwar Schützenhilfe leisten, trotzdem wäre ein Punktgewinn der Zweiten wünschenswert, um diese holprige Saison aus eigener Kraft zu einem versöhnlichen Abschluss in Form des Klassenerhalts zu bringen.
Zweite.


Kommentare

Ein theoretischer Aufstieg, aber kein theoretischer Klassenerhalt — 3 Kommentare

  1. Danke, Enis! Ich gehe doch mal schwer davon aus, dass die Vierte nächstes Jahr in der B-Klasse spielt. Egal, ob es eine C-Klasse gibt oder nicht.

    • Ich habe das schon so gemeint, wie ich es geschrieben habe – wer weiß, ob es überhaupt eine B-Klasse geben wird. Oder vielleicht spielt auch die B-Klasse zukünftig mit 6er-Teams. Das hängt halt alles immer davon ab, wie die Mannschaften melden und wie viele Mannschaften melden.

  2. Noch eine kleine Ergänzung: LT Schwäbisch Hall 1 war vor dieser Runde nach Mannschaftspunkten punktgleich mit uns, hatte jedoch einen halben Brettpunkt weniger als wir. Sie spielten zeitgleich gegen den Tabellenletzten Schwaigern. Im Vorfeld gingen wir von einem 6:0 für LT Schwäbisch Hall 1 aus, sodass wir heute 6 Siege gegen deren zweite Mannschaft holen mussten, um im Fernduell unseren knappen Vorsprung ins Ziel zu bringen. Am Ende hat LT Schwäbisch Hall sogar nur 5,5:0,5 gegen Schwaigern gewonnen, sodass wir jetzt einen ganzen Brettpunkt Vorsprung haben. Bei Gleichstand wäre es zu einem Entscheidungsspiel gekommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.