Herzlich willkommen beim Heilbronner Schachverein!

Unser Verein wurde im Jahr 1951 gegründet und gehört mit ca. 100 Mitgliedern vom Grundschüler zum Senior (davon sind knapp die Hälfte Jugendliche) zu den größten Schachvereinen der Region. Mit insgesamt elf Mannschaften nehmen wir aktiv am württembergischen Spielbetrieb teil: Unsere 1. Mannschaft spielt in der Oberliga Württemberg (dritthöchste Liga Deutschlands), während unsere Anfänger in der 5. Mannschaft ihre ersten Turniererfahrungen sammeln können. Hinzu kommen zwei Pokalmannschaften, eine Seniorenmannschaft und drei Jugendmannschaften. Gerade Letztere gehören zu den besten in ganz Baden-Württemberg und konnten sich seit über 10 Jahren jedes Jahr in mindestens einer Alterklasse zu den Deutschen Meisterschaften qualifizieren, davon mehrere Male als Baden-Württembergischer Meister in verschiedenen Altersklassen! Überregional bekannt ist auch unser jährlich stattfindendes Nikolaus-Jugendopen, welches mit über 300 teilnehmenden Kindern und Jugendlichen eines der größten Jugendturniere Deutschlands ist.

Neugierig geworden?

Egal wie alt, egal ob Anfänger oder erfahrener Vereinsspieler – scheuen Sie sich nicht, mit uns Kontakt aufzunehmen! Unser Spielabend findet donnerstags ab 20 Uhr im verdi-Jugendheim (Gartenstr. 64, 74072 Heilbronn) statt (bitte Terminkalender beachten!), unser Kinder- und Jugendtraining freitags (außer in den Schulferien) im Zimmer 1 des Robert Mayer-Gymnasiums (Bismarckstr. 10, 74072 Heilbronn, Eingang Keplerstraße).


Aktuell:

Informationen Spielabend / Stadtmeisterschaft

Bei der Heilbronner Stadtmeisterschaft läuft aktuell die vierte Runde. Aufgrund privater Verpflichtungen mussten zwei Teilnehmer leider aussteigen. Für Philipp Huber aus Bad Wimpfen, nach drei Runden noch absolut verlustpunktfrei, und seine Verfolger geht es nun in die heiße Phase. Es müssen noch einige Partien der 4. Runde gespielt werden, bevor es mit der 5. Runde am 19. Juli in die Sommerpause geht.
Alle Informationen gibt es unter diesem Link. Eine aktuelle Tabelle wird nach der vierten Runde eingepflegt werden.

Die restlichen Donnerstage vor der Sommerpause, welche sich im Prinzip mit den Schul-Sommerferien deckt, werden wie folgt verbracht:
5. Juli, 20 Uhr: Vorstandssitzung des Vereins (kein Spielabend)
12. Juli, 20 Uhr: Spielerversammlung (nur für aktive Mitglieder des Heilbronner SV)
19. Juli, 19:30 Uhr: Runde 5 der Stadtmeisterschaft
26. Juli: Kein Spielabend
2. August, 20 Uhr: Vortrag abgelehntes Damengambit/Weißrepertoire von Enis Zuferi
9. August, 20 Uhr: 2. Vortrag abgelehntes Damengambit/Weißrepertoire von Enis Zuferi
16. August, 20 Uhr: Abschlussvortrag abgelehntes Damengambit/Weißrepertoire von Enis Zuferi

Besucher sollten vor allem zur Kenntnis nehmen, dass am 5. sowie 12. Juli „geschlossene Gesellschaft“ herrscht. Dies betrifft auch mögliche Spielverlegungen der Stadtmeisterschaft, Nachholspiele sind nicht an diesen Tagen auszutragen.

gez. Enis Zuferi (Spielleiter Heilbronner SV)

Von Meistern, Rückkehrern und…Teilnehmern

Nach dem ersten Reinschnuppern im Jahre 2014, bei welchem mir man mein Jahr Pause anmerken konnte, war ich am 24. Juni tatsächlich einer der Turnierfavoriten bei den Württembergischen Schnellschacheinzelmeisterschaften. Anders als 2014 konnte ich doch eine relativ große Gruppe an „Heilbronnern“ mitziehen, selbst Altmeister Ulrich Schulze ließ sich von meinem Elan mitreißen. Wobei, ehrlich gesagt denke ich, dass er einfach so mitspielen wollte… Weiterlesen

Turniere am laufenden Band

Nachdem wir als Mannschaft sowohl in Künzelsau als auch beim Verbandspokal erfolgreich waren, dürfen wir nicht vergessen, dass auch einzelne Recken tapfer den Verein in diversen Turnieren (in aller Herren Länder) vertreten. Auch bei der Bedenkzeit wird alles gespielt, von Blitz- bis Langschach. Weiterlesen

Schach bei brütender Hitze reloaded

In den vergangenen zwei Wochen war wieder viel los im Verein. Pfingsten und Fronleichnam geben ausreichend Gelegenheit, sich am Schachspiel zu laben. Hier folgt dann noch der obligatorische Dank an eine unbekannte Macht, welche dafür gesorgt hat, dass ich in Baden-Württemberg geboren wurde und mein Leben in diesem Bundesland verbringen darf. Eine ungeheuerliche Ausnutzung katholischer Bräuche durch einen ganz und gar nicht katholischen Mitbürger. Ich Schmarotzer!

Weiterlesen