Hohe Niederlage in Ludwigsburg

Die zweite Mannschaft hat ihre Form und vor allem ihre Einstellung immer noch nicht gefunden.

In der dritten Runde stand das Spiel in Ludwigsburg beim Tabellenführer und Ligafavoriten an. Im Vorfeld deutete sich ein schwacher Auftritt schon an: Nach der kurzfristigen Erkrankung von Ramin konnte kein Ersatzspieler mehr gefunden werden. Erschwerend kam bei der Suche hinzu, dass die dritte Mannschaft am gleichen Tag ihre Spiel in Gerabronn zu bestreiten hatte.
Beim Treffpunkt um 8 Uhr am Vereinsheim dann der nächste Schocker: Unser Spitzenbrett erschien nicht und war auch telefonisch nicht zu erreichen.

Der Rest ist schnell erzählt. Ludwigsburg trat quasi in Bestaufstellung an (ihr Spieler an Brett 1 scheint diese Saison zu pausieren). Alle unsere Gegner hatten 100-200 DWZ mehr aufzuweisen. Entsprechend der Spielverlauf: Kim-Luca und Marcel verloren schnell. Ole opferte eingangs des Mittelspiels einen Bauern und setzte seinen Gegner unter Druck. Dieser gab den Bauern wieder zurück und es entstand beim Übergang ins Endspiel eine völlig ausgeglichene Stellung. Die Kontrahenten einigten sich auf remis. Patrick stand nach seiner Caro-Kann Eröffnung gedrückt. Er hielt seine Stellung mit Glück und Können. In Zeitnot bot sein Gegner remis, das Patrick annahm.
Anschließend versuchten Bühler Vater und Sohn ihre schlechteren Stellungen zu halten, leider vergeblich. Endstand: 1:7

Diese schwache Vorstellung müssen wir abhaken. In der nächsten Runde muss die Einstellung wieder stimmen!

Solider Spieler: Patrick Wenninger. Auch gegen Ludwigsburg verteidigte er erfolgreich seine Königsstellung

Solider Spieler: Patrick Wenninger. Auch gegen Ludwigsburg verteidigte er erfolgreich seine Königsstellung


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.